Wahlen PGR und KV

Deine Stimme – Deine Kirche

Am 10./11. November 2018 werden im Bistum Osnabrück die Mitglieder für die Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte neu gewählt.

Der Kirchenvorstand vertritt die Kirchengemeinde. Er ist zuständig für die finanziellen und verwaltungsmäßigen Angelegenheiten der Kirchengemeinde. Insbesondere stellt er den Haushalt auf und berät und entscheidet in allen vermögensrechtlichen Angelegenheiten.

Der Pfarrgemeinderat nimmt teil an der Leitungsaufgabe der Kirchengemeinde. Er stellt die Weichen für ein lebendiges Gemeindeleben und setzt sich dafür ein, möglichst viele zu beteiligen. Er nimmt gesellschaftliche Veränderungen wahr und entwickelt Ideen, wie die Kirche den Menschen heute nahe sein kann. Er arbeitet eng zusammen mit dem Pastoralteam und dem Kirchenvorstand.

Bitte kreuzen Sie am Wahltag auf und kreuzen Sie an! Jede Stimme ist wichtig, um den Kandidatinnen und Kandidaten Vertrauen zu schenken und die Gremien für ihre zukünftige Arbeit zu stärken.

Weitere Informationen zu den Wahlen finden Sie unter www.deinestimme-deinekirche.de

Vorläufige Kandidat*innenliste hängt aus

Hiermit wird bekanntgegeben, dass vom 08./09.09. bis 22./23.09. die vorläufige Kandidat*innenliste für die Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in den Schriftenständen unserer Kirchen St. Johann und St. Elisabeth aushängt. Innerhalb dieser zwei Wochen können alle Wahlberechtigten Ergänzungsvorschläge im Pfarrbüro St. Johann (Wahlvorstand) abgeben. Wahlberechtigt sind alle Gemeindemitglieder, die in der Wählerliste eingetragen sind. Wählbar für den Kirchenvorstand ist, wer wahlberechtigt und mindestens 18 Jahre alt ist; wählbar für den Pfarrgemeinderat ist, wer wahlberechtigt und mindestens 16 Jahre alt ist. Der jeweilige Ergänzungsvorschlag darf für den Kirchenvorstand nicht mehr als 10 und für den Pfarrgemeinderat nicht mehr als 12 zusätzliche Kandidat*innen benennen.
Der jeweilige Ergänzungsvorschlag für die Kandidat*innenliste der Kirchenvorstandswahl ist gültig, wenn er von mindestens 25 Wahlberechtigten mit Vor- und Zunamen sowie mit Anschrift unterzeichnet ist und die schriftliche Erklärung des/der Vorgeschlagenen enthält, dass er/sie zur Annahme der Wahl bereit ist.
Der jeweilige Ergänzungsvorschlag für die Kandidat*innenliste des Pfarrgemeinderats ist gültig, wenn er von mindestens 20 Wahlberechtigten mit Vor- und Zunamen sowie mit Anschrift unterzeichnet ist und die schriftliche Erklärung des/der Vorgeschlagenen enthält, dass er/sie zur Annahme der Wahl bereit ist.